Racepedia-Cup Baden-Württemberg

Der Aquathlon in Heilbronn - Chaos im Wasser, starke Sprints beim Lauf


Heilbronn / Mengen Die Triathleten aus Mengen kämpften beim Aquathlon in Heilbronn erfolgreich in verschiedenen Kombinationen aus Lauf- und Schwimmstrecken.

 

Zum ersten Mal reisten Mengens Triathleten im Rahmen ihrer Wettkampfserie „Racepadia Cup“ nach Heilbronn. Das Freibad Neckarhalde erwies sich als bestens geeignet für die unterschiedlichen Strecken aller Altersklassen.

Die Schnupperer lieferten wieder den Auftakt: Benedikt Spöcker mit Jahrgang 2012 jüngster Athlet, sicherte sich nach 25 Metern Schwimmen und 400 Metern Lauf Platz vier. Sein Bruder Samuel durchquerte hinter Teamkollege Jona Schultz (beide Jahrgang 2010) gekonnt das Becken. In der Wechselzone verpasste Jona zunächst seinen Platz, musste suchen, Samuel lag wieder vorne. Ein aggressiver Lauf brachte Jona schließlich Platz eins, Samuel finishte kurz dahinter auf der dritten Position.

Mit der Kombination Laufen – Schwimmen – Laufen mussten sich die Schüler in Heilbronn erstmals auseinandersetzen. Als Besonderheit im Wasser wurde die Schwimmstrecke im Linksverkehr als Zickzack-Parcour zurückgelegt. Eine kluge Einteilung der Kraft, die Gegner im Blick behalten und schnelle Wechsel würden den Erfolg bestimmen.

Der Laufstart stellte auch kein Problem dar. Noch sparsam gingen die männlichen Schüler B in die ersten 400 Meter, wechselten dann von Laufschuh zu Schwimmbrille und Badekappe. Doch alle Erklärung und Besichtigung der Örtlichkeiten konnte chaotische Zustände auf den Schwimmbahnen nicht verhindern. Die jungen Athleten waren mit den ungewohnten – zu kurzfristig bekannt gegebenen – Regeln überfordert, schwammen in den Gegenverkehr und konnten nicht annähernd ihre Leistung zeigen. Der erneute Wechsel auf die finalen 800 Meter Lauf war wieder einfach und so sprinteten die Athleten los.

Mathis Borkenhagen arbeitete sich im Wettkampfverlauf von Platz 19 nach vorne und erreichte als erster Mengener auf Elfter Position den Zielbogen. Tobias Frohnmüller, ausgebremst im Durcheinander der Schwimmstrecke, wurde 17. Luca Michel (Platz 21) brachte als dritter Mann die Teamwertung – Platz 2 mit der Mannschaft.

Die Kampfrichter waren jetzt vorgewarnt und gaben weitere Erklärungen zur Schwimmsituation an die Mädchen der Schüler B, die sich am Laufstart drängelten. Nina Kleiner lief gewohnt zügig an und sprang als Zweite ins Becken. Sie hatte Platz, nutzte ihre Schwimmstärke und kam nach flottem Lauf als Zweite ins Ziel. Ihre bekannte Rivalin Luisa Binnig von der TSG Schwäbisch Hall, im Becken knapp vor Nina, blieb im Lauf unerreichbar.

Die weiteren Mädchen des Mengener Teams hatten keine freie Bahn. Sie kämpften sich nach passablen Laufzeiten durchs schäumende Becken. Es gab einige Zusammenstöße und verrutschte Schwimmbrillen. So war der zweite Lauf die einzige Möglichkeit, Plätze gut zu machen. Tabea Schultz nutze ihre Chance, musste jedoch kurz vor dem Ziel eine Zeitstrafe ableisten. Sie hatte ihre Schwimmbrille zu schwungvoll abgeworfen und die Wechselbox nicht getroffen. Dadurch verlor sie wertvolle Sekunden und drei Plätze. Sie erreichte als Achte das Ziel, elf Sekunden später Helene Deppler auf Platz 9 und damit wieder die beste Teamwertung für die drei Mädchen Nina, Tabea und Helene. Sophie Sigmund rannte mit fünftbester Laufzeit auf Platz zehn ins Ziel, Lilly Schwarz ergänzte die Roten als Dreizehnte.

 

Die Schüler A begannen ihren Aquathlon mit 750 Meter Laufen, gefolgt von 225 Metern Schwimmen und nochmal 1500 Meter laufen. Daniel Schönenberger startete verhalten. Die Beckensituation war ab dieser Altersklasse deutlich sortierter und so stieg er als Siebter aus dem Wasser. Nach flottem Wechsel überholte er auf der Laufstrecke die Konkurrenz und finishte zufrieden als Vierter. Xaver Rebsam erreichte nach ausgeglichener Lauf- und Schwimmleistung den dreizehnten Platz. Tim Hirsch fand sich in diesem Wettkampfformat nicht so gut zurecht, rettete sich aber mit einer hervorragenden zweiten Laufzeit – Platz 14. Loris Narr – ohne Rad nicht in der stärksten Form – kämpfte fehlerfrei und belegte am Ende Platz 30. Auch hier wieder die zweite Teamwertung für die Roten.

Die Mädchen der Schüler A starteten ihren ersten Lauf eher vorsichtig. Im Wasser wurde Sarah Müller zunächst ausgebremst, überholte dann aber und konnte als Siebte den zweiten Lauf in Angriff nehmen. Larissa Ullwer machte im Becken ebenfalls Plätze gut, fand in der Wechselzone nicht sofort ihre Box, nahm ihre Gegner auf der Laufstrecke dafür um so schärfer ins Visier. Sarah entdeckte noch viel Kraft in den Beinen, die sie als Sechste ins Ziel trugen, Larissa kämpfte hart und kam nur wenige Sekunden später an, Platz acht. Leona Kehle, als Fünfzehnte im Wasser, arbeitete sich stetig nach vorne, kämpfte entschlossen in der ersten Laufgruppe und finishte mit einem sehr guten elften Platz. Die drei Mengenerinnen sicherten sich damit den ersten Platz mit der Mannschaft, vor Echterdingen und Heuchelberg. Sie warteten im Ziel auf ihre Freundinnen Kira Schultz (Platz 16) und Pauline Wirth (Platz 22).

Für Jugend und Junioren startete der Wettkampf im Wasser: Schwimmen, Laufen, Schwimmen, Laufen, jeweils mit einem Besuch in der Wechselzone dazwischen.

Die männliche Jugend A der Mengener wartete mit sechs Athleten am Beckenrand. Jan Scheffold behauptete sich auf den ersten drei Abschnitten des Wettkampfs sicher auf dem zweiten Platz. Erst auf der zweiten Laufstrecke spielte die Konkurrenz ihre läuferische Überlegenheit aus und verwies Jan auf den vierten Rang. Neben den deutlich größeren Erstplatzierten zeigte sich der Riedlinger zufrieden mit seiner Leistung. Aaron Sigg startete zunächst mit einer schwachen zwanzigsten Schwimmzeit. Doch er nahm die Herausforderung an, lief und schwamm sich an der Konkurrenz vorbei, um dann in einem spektakulären Zielsprint gegen Amaru Wöhrn vom VFE Deutschland den fünften Platz zu belegen. Gemeinsam mit Lucian Narr (Platz16) gewannen die drei die Teamwertung, nur neun Sekunden vor dem zweitplatzierten Team aus Schwäbisch Hall.

Das zweite Mengener Team belegte Rang fünf mit Vincent Mauch (Platz 27), Maxi Sigg (Platz 30) und Danilo Schwarzer (Platz 32).

Im Feld der weiblichen Jugend B verzählten sich gleich fünf Athletinnen auf der ersten Einheit mit zehn Bahnen und wurden im Nachhinein disqualifiziert. Die zwei Athletinnen der Roten, Johanna Deppler und Jasmin Högele machten hier keine Fehler, riefen ihre Leistung sicher ab und belegten am Ende zufrieden Platz 11 (Johanna) und Platz 12 (Jasmin).

 

Die männliche Jugend A startete gemeinsam mit den vier gemeldeten Junioren. So dominierte hier klar der Dettinger Junior Arne Leiss den gesamten Wettkampf mit 500 Meter Schwimmen, 2000 Meter Lauf, nochmal 275 Meter Schwimmen im Zickzack und finalen 3000 Metern Lauf. Als einziger Mengener startete in der Altersklasse Jugend A der sechzehnjährige Erik Hoffmann. Er setzte mit drittbester Schwimmzeit eine Marke, musste dann aber stärkere Läufer vorbeiziehen lassen. Wieder im Wasser machte er mit schnellen Rollwenden Plätze gut und brachte schlussendlich den elften Platz nach Mengen.

Für die weibliche Jugend A aus Mengen startete Helen Scheffold. Mit nur einer Sekunde Rückstand stieg sie hinter Sabrina Flaig aus Remchingen aus dem Wasser, ließ diese aber beim ersten Lauf schnell hinter sich. Nach dem zweiten Swimsplit musste sie sich knapp der Siegerin Sophia Weiler aus Bretten geschlagen geben. Platz zwei für Helen Scheffold.

 

Gemeinsam feierten die Roten mitten im Zentrum von Heilbronn die Erfolge ihrer Athleten bei der Siegerehrung auf der Neckarinsel.

AKTUELLES

PRESSE

Waiblingen - ALB-GOLD Triathlon-Liga

Schwörer Team TV Mengen mit zweitem Sieg

» weiterlesen

 

Heilbronn - Racepedia Cup Baden-Württemberg

Der Aquathlon in Heilbronn - Chaos im Wasser, starke Sprints beim Lauf

» weiterlesen


Neckarsulm - ALB-GOLD Triathlon-Liga

Schwörer Team TV Mengen gewinnt souverän

» weiterlesen